header-default.jpg

Grenzüberschreitende Fehlinformationen

Wie die Recherche-Plattform EU DisinfoLab berichtet, verbirgt sich hinter der französischen Nachrichtenwebsite "FranceLibre24.net" eine Website, die sowohl in Polen erstellt wurde, als auch mit einem umstrittenen polnischen Netzwerk rechtsextremer Medien agiert. Autoren von FL24 nehmen regelmäßig Inhalte von seriösen Medien, ändern sie und veröffentlichen sie erneut auf FL24. Dabei werden unterschiedliche Titel und nicht nachgewiesene und / oder falsche Angaben verwendet. Laut EU DisinfoLab plant die Europäische Kommission für eben solche Fälle von Fehlinformationen aus der EU einen neuen künftigen Rahmen, den Europäischen Aktionsplan für Demokratie. Mehr Informationen: www.disinfo.eu 

 

 

Chatbots als beste Freunde?

Die Welt der Wissenschaften hat die Chatbots entdeckt. Programme, die eine Unterhaltung simulieren, wurden früher eingesetzt, um in Diskussionsforen Standardantworten zu generieren. Mittlerweile haben Chatbots (Kommunikationsroboter) auch andere Aufgaben übernommen, nicht zuletzt wurden sie für viele Menschen zu echten Freunden - und für manche sogar zur Therapie. PsychologInnen haben das Phänomen untersucht und warnen vor Gefahren, so die Wissenschaftsabteilung des österreichischen Nachrichtenmagazins ORF: https://science.orf.at/stories/2996822 

 

Kampf den Misinfodemien

Das Phänomen gesundheitsbezogener Fehlinformationen boomt. "Misinfodemien" verbreiten Meldungen über Epidemien, Nebenwirkungen von Medikamenten oder andere Aspekte des Gesundheitswesens, die nachweislich falsch sind. Eine Koalition von 50 Organisationen für LGBTQ, HIV / AIDS und öffentliches Gesundheitswesen verlangt nun vom Internetunternehmen Facebook die Entfernung von Werbung für gefährliche und falsche Informationen zur HIV-Prävention. Wir sind gespannt, wie Facebook reagieren wird! Quelle: www.glaad.org/releases/over-50-lgbtq-hivaids-and-public-health-organizations-demand-facebook-remove-ads-promoting 

 

International Migrants Day in der OSZE

18. Dez. – International Migrants Day in der OSZE in Wien. Botschafter Igli Hasani von Albanien (OSZE-Vorsitz 2020) macht auf die Herausforderungen der kommenden Jahre zum Thema Migration aufmerksam, unter anderem zählen hate speech und Radikalisierung zu den großen aktuellen Bedrohungen der Gesellschaft. Heute, am International Migrants Day, ist ein passender Tag um über die Probleme, mögliche Lösungsansätze und neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft nachzudenken!

 

Was kosten die Likes?

Ein Projekt des NATO-Forschungsinstituts Strategic Communications Centre of Excellence (Stratcom) zeigt, wie schon 300 Euro ausreichen, um Likes und Follower zu kaufen – unterstützende Kommentare, Likes und Follower bei Facebook, Instagram, Twitter und YouTube. Dafür wurden in einem Experiment 16 Anbieter zur Manipulation Sozialer Netzwerke aus Russland und Europa angefragt – gekauft wurden dadurch 3.530 Kommentare, 25.750 Likes, 20.000 Views und 5.100 Follower, wird in der Studie berichtet. 18.739 Konten zur Manipulation von Sozialen Netzwerken seien dabei identifiziert worden. Jetzt wissen wir's, was es kostet!
Quelle: https://orf.at/stories/3146703/