header-default.jpg

Falsche Covid-19-Ratschläge kosten Leben

Fehl- und Falschinformationen zu Corona haben bereits Hunderten Menschen das Leben gekostet, berichtet eine Studie im "American Journal of Tropical medicine and Hygiene" - und das bereits im Zeitraum bis April 2020. Was man trinken, schlucken oder tun kann, um dem Virus keine Chance zu geben, ist natürlich eine Frage, die brennt. Aber Ratschläge wie Methanol oder Kamelurin mit Limone zu trinken, führten in vielen Fällen zum Tode. Auch die Selbstmordrate steigt zurzeit, da vielen Menschen die Krankheit wie ein unüberwindbares Monstrum erscheint. 

Informationen zur Studie: www.ajtmh.org "Covid-19-Related Infodemic and its impact on Public Health: A Global Social Media Analysis"

Neue Spielregeln für Plattformen im Netz

20 Jahre dauerte es bis zur Fertigstellung der Überarbeitung der "Spielregeln" der EU für die Internetriesen wie facebook, twitter oder google. Durch die schnelllebige Zeit mit rasanten Veränderungen hinkte der Wissensstand der Verantwortlichen immer einen Schritt hinterher, aber nun haben wir einen neuen europäischen Rahmen, um Hassreden, Verleumdung, fake news und Produktfälschungen auf Internet-Plattformen etwas entgegenzusetzen.

Es handelt sich dabei um zwei neue Gesetze für die Mitgliedstaaten der EU: DSA und DMA, das Gesetz über digitale Dienste und das Gesetz über digitale Märkte, die sich an digitale Dienste wie soziale Medien, Online-Marktplätze und andere Online-Plattformen, die in der Europäischen Union tätig sind, richten.

Die beiden neuen Gesetze sollen illegale und menschenfeindliche Inhalte eindämmen, für "große Plattformen" (mit über 45 Millionen NutzerInnen) gelten strengere Regeln. Damit soll auch der Kindesmissbrauch bekämpft werden, der sich durch fehlende "Verkehrsregeln" bisher ungeniert ausbreiten konnte. Bis zur Umsetzung des neuen Regelwerks wird es zwar noch dauern - vielleicht sogar einige Jahre, denn die Internetriesen lobbyieren natürlich noch kräftig gegen das damit verbundene Maßnahmenpaket. Aber ein wichtiger Schritt ist gesetzt und ohnehin sind wir alle aufgerufen, wachsam zu bleiben gegenüber Machtmissbrauch im digitalen Raum.
Mehr zu DSA und DMA: https://ec.europa.eu/digital-single-market/en/digital-services-act-package  

Direkte links:

Gesetz über digitale Dienste
https://ec.europa.eu/info/strategy/priorities-2019-2024/europe-fit-digital-age/digital-services-act-ensuring-safe-and-accountable-online-environment_de

Gesetz über digitale Märkte
https://ec.europa.eu/info/strategy/priorities-2019-2024/europe-fit-digital-age/digital-markets-act-ensuring-fair-and-open-digital-markets_de 

Helfen Tipps?

Wie können wir Falschmeldungen, Halbwahrheiten, Verschwörungstheorien und Gerüchte von seriösen Informationen unterscheiden - helfen die Tipps von facebook und co? Wissenslücken auf der einen Seite und die tägliche Informationsflut auf der anderen Seite machen es schwierig Echtes von Falschem zu trennen, aber wie ein aktueller ORF-Bericht zeigt, ist es durchaus machbar: 
https://science.orf.at/stories/3201009

 

Maßnahmenpaket gegen Hass im Netz

Wie der ORF berichtet, kommt ein neues Maßnahmenpaket gegen Hass im Netz auf uns zu. Der "Tag der Kriminalitätsopfer" am 22. Februar wurde von Politik und NGOs genutzt, um auf die Bedeutung von Opferschutz hinzuweisen. Auf dem Symposium der Verbrechensopferhilfe "Weißer Ring" wurde ein Maßnahmenpaket gegen Hass im Netz angekündigtl. Auch das Budget für Opfer- und Gewaltschutz soll dabei erhöht werden. Der Weiße Ring fordert darüberhinaus, dass es Prozessbegleitung für Zeugen geben muss. 
Mehr Informationen: https://orf.at/stories/3155196 und www.weisser-ring.at

 

Kampf gegen Deepfakes

Der Nachrichtendienst Twitter will zukünftig digital manipuliertes Material wie "Deepfakes" (täuschend echt wirkende falsche Bilder oder Videos) kennzeichnen bzw. entfernen. Unternehmen arbeiten bereits an neuen Tools, die es Medienleuten erleichtern sollen, Deepfakes und manipulierte Bilder zu erkennen, wie etwa der "Assembler" von Jigsaw. "Da die Technologie zur Erstellung realistischer gefälschter Bilder, Videos und Audiodaten immer ausgefeilter wird, benötigen Faktenprüfer und JournalistInnen ähnlich fortschrittliche Tools",
so Jigsaw: https://jigsaw.google.com/assembler